Zum Inhalt springen

Fakt 1: Wir machen keine Politik zum Stimmengewinn

In den letzten 5 Jahren haben wir auch immer wieder unangenehme Entscheidungen getroffen. Das hat uns ein ums andere Mal negative Presse beschert und Argumente spielten nur eine untergeordnete Rolle. Aber für uns steht eine zu rechtfertigende Zukunftspolitik im Vordergrund. Entscheidungen auf Basis von Wählerstimmen oder Fördermitteln ist für uns keine Option.

Auch in Zukunft wird es hier eine stärkere Fokussierung zum ressourcenorientierten Mitteleinsatz geben müssen. Nicht jeder OT der Gemeinde wird „alles“ haben können. Hier das Gleichgewicht zu finden, wird eine der großen Herausforderungen der Zukunft sein. Wir sagen „Ja“ zur Vereinsförderung aber „Nein“ zur Förderung als Selbstzweck.

Unsere mittelfristigen Ziele haben wir klar und transparent formuliert und hier für Sie noch einmal zusammengefasst. Aus diesen mittelfristigen Zielen haben wir weitere Aussagen abgeleitet, die Sie hier nachfolgend finden.

Wir betonen aber auch ausdrücklich: Die Politik schafft Rahmenbedingungen. Mit Leben füllen müssen es die Bürger selbst. Einkaufsmöglichkeiten? Ärzte? Kindergärten? Krippe? Sportangeboten? Nicht die Politik, sondern Sie entscheiden, ob diese in der Gemeinde eine Zukunft haben, indem Sie diese nutzen.

Fakt 2: Wir schaffen Transparenz:

Mittlereile haben wir 10 WG-Briefe aufgelegt und Ihnen damit Informationen zu politischen Themen und zur Arbeit der WG zukommen lassen. Für die WG-Briefe haben wir insgesamt über 3.500,00 Euro der gespendeten Aufwandsentschädigungen verwendet.

Neben dieser traditionellen Informationspolitik haben wir darüber hinaus interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich unter www.waehlergemeinschaft-husum.de für den Newsletter angemeldet haben, mit 21 Newslettern über Themen und Termine informiert.

Fakt 3: Wir reden nicht nur über soziales Engagement:

Die Fraktionsmitglieder der WG spenden einen Großteil ihrer Aufwandsentschädigung, um damit das Ehrenamt zu unterstützen. Aber auch die Finanzierung des WG-Briefes, oder auch des Seniorenkreis Plus, erfolgt aus eigenen Mitteln.

Wer auch eine gute Idee hat und sein Projekt gefördert haben möchte, kann sich gerne auch nach der Wahl weiterhin direkt an sein WG-Mitglied des Vertrauens wenden- Wir werden versuchen, einen größtmöglichen Betrag zur Verfügung zu stellen oder weitere Spenden einzuwerben.

Insgesamt haben wir in den letzten 5 Jahren über 2.000,00 € gespendet.